Schlagwort-Archive: Elektronik

Kostenlos und sehr gut: Trans Alp – Après quatre pièces d’Erik Satie – #musicmonday No. 31

Dies ist möglicherweise der düsterste Erik Satie (einem meiner Lieblingskomponisten), den ich jemals gehört habe (obwohl ich Reinbert de Leeuws Einspielungen auf dem Klavier auch schon für alles andere als Happy Sound halte), aber: Es funktioniert. Saties Gnossiennes elektronisch vom Montrealer Musiker Trans Alp erzeugt, dekonstruiert und in samtene Dunkelheit getaucht.

Wer eine ‚konventionelle‘ Interpretation auf dem Klavier sucht, der ist erst einmal mit der kostenlosen Aufnahme von Andreas Pfaul auf pianosociety.com bestens bedingt.

[bandcamp album=2465392547  bgcol=FFFFFF linkcol=4285BB size=venti]

Klasse Veröffentlichung des Netlabels Camomille.

Kostenlos und sehr passend: Tunguska Electronic Music Society – Chernobyl Retrospective

Ich mag heute gar nicht so viele Worte über diesen Albumtipp verlieren, dafür sind die Bilder aus Japan noch zu präsent. Warum ich also heute ausgerechnet dieses Album hier poste, sollte wohl klar sein.

Aber bitte missversteht das hier nicht: Es ist nicht nur ein politisches Statement, »Chernobyl Retrospective« der Tunguska Electronic Music Society ist auch eine gute Bestandsaufnahme der aktuellen elektronischen Musik in Russland.

Wer also ab und zu (wie ich) auf elektronische Musik steht, der ist hiermit wirklich ziemlich gut bedient, zumal die unterschiedlichen Künstler glücklicherweise recht unterschiedliche Stilrichtungen bedienen, so dass das Album auch auf Dauer nicht langweilig wird (wozu elektronische Alben bisweilen schon einmal neigen). Gerade die starken Industrial-Anteile machen aus dem Album wirklich ein überraschend lohnenswertes Album ,auch vielleicht für jene, die normalerweise einen Bogen um elektronische Musik machen.

Kostenlos und sehr Ambient: Centrozoon – Sun Lounge Debris

Das deutsche Elektronik-Duo Centrozoon (Markus Reuter & Bernhard Wöstheinrich) stellt immer wieder einmal eines ihrer Alben für eine begrenzte Zeit komplett kostenlos als HQ-Downloads (320 kbps, FLAC u.a.) auf ihrer bandcamp.com-Seite zur Verfügung (normalerweise kostet da ein full-length-album 10 €). Im Juli 2010 war es »the cult of: bibbiboo«, im Monat darauf folgte »Angel Liquor«, im Dezember konnte man ihre phantastische EP »The Scent of Crash and Burn« downloaden, gerade jetzt kann man – als verspätetes Weihnachtsgeschenk sozusagen – ihr frühes Album»Sun Lounge Debris« (aus dem Jahre 2001) kostenlos herunterladen. Aber man sollte sich beeilen, der Download ist nur noch bis zum 11. Januar 11 (11.1.11, haha) kostenlos erhältlich.
Weiterlesen

Kostenlos und sehr gut: Sonoio – 4-Tracks-Teaser-EP

Alessandro Cortini ist ein italienischer Multi-Instrumentalist, der im  Nine-Inch-Nails-Umfeld in den letzten Jahren von sich hören machte. Da ist es dann vielleicht auch nicht weiter verwunderlich, dass er sein Solo-Debüt Sonoio (aus dem Italienischem „Sono io“, zu Deutsch ‚Ich bin’s‚) auf einem ähnlich unkonventionellem Vertriebsweg auf den Markt bringt, wie es sein berühmterer Kollege Trent Reznor noch vor einigen Wochen mit seinem Side-Project How To Destroy Angels (about-music.de berichtete) getan hat. Gegen die Weitergabe einer gültigen eMail-Adresse und die übliche Einschreibung in eine Mailingliste des Künstlers (natürlich jederzeit kündbar) erhält man einen Downloadlink zu einer vier Stücke umfassenden Teaser-EP (s. unten). Wenn man daran Gefallen findet, kann man das Album plus eine Bonus-EP digital oder physikalisch/digital in zahllosen Formaten und Ausgaben für angemessene Preise bestellen. Achtung Die Website wird derzeit offenbar oft aufgerufen, etwas Geduld sollte man mitbringen.

Der erste Höreindruck bestätigt: Elektronische Musik (Darf ich Popmusik sagen, ohne dass ihr gleich an schlimme Dinge denkt?), kunstvoll gemacht, leicht avantgardistisch, aber ohne zu verkopft zu wirken. Das klingt definitiv nach mehr 🙂

Kostenlos und sehr gut: Elektronische Avantgarde von Centrozoon auf ihrem Album »the cult of: bibbiboo«

Eigentlich habe ich diese Meldung fast wortwörtlich schon auf den Seiten der progrock-dt.de verbraten, aber ich finde, dass sie durchaus auch hier platziert werden kann:

Zum 10-jährigen Jubiläum der Aufnahmesessions zum Album »the cult of: bibbiboo« (das Album erschien dann 2002) bietet das deutsche Avant-Elektronik-Duo Centrozoon (Markus Reuter & Bernhard Wöstheinrich) das Werk komplett kostenlos als HQ-Downloads (320 kbps, FLAC u.a.) an. Obacht: Bitte erwartet kein drögen Ambient-Geblubber. Das Album bietet alles andere als leicht verständliche Klangexperimente!
Weiterlesen

Kostenlos und sehr gut: How To Destroy Angels (Trent Reznor) EP

Trent Reznor, Querdenker im Rock-Business, hat es wieder getan: Nach dem er vor fast genau 2 Jahren das aktuelle Nine-Inch-Album „The Slip“ kostenlos zum Download anbot (uergsel.de berichtete), schlägt Reznor wieder zu: Sein Projekt „How To Destroy Angels“ hat eine 6-Track EP  (immerhin rund 28 Minuten lang) als kostenlosen Download (320 kbps MP3) veröffentlicht, für nur 2$ kann man „upgraden“ und das Album in verlustfreier Qualität (24-bit 44.1kHz WAV, 16-bit FLAC und Apple Lossless) downloaden.

Ähnlich wie beim letzten Mal muss man um an den Download-Link zu gelangen eine eMail-Adresse angeben (s. unten), an die der Downloadlink versendet wird; gleichzeitig wird man auch in eine Mailingsliste eingetragen, aus der man sicher aber problemlos wieder austragen kann (der Unsubscribe-Link befindet sich am Ende der Bestätigungsmail, mit der man den Link zum Download erhält).

Neben Reznor spielen seine Ehefrau Mariqueen Maandig und Atticus Ross im düster-elektronischen Trio. Ein erster Höreindruck : Ein Highlight für Freunde elektronisch angehauchter Musik à la Bat-for-Lashes und Co. Nicht nur lohnenswert, weil kostenlos, sondern einfach sehr gute Musik.

Tracklist:

  1. The Space in Between
  2. Parasite
  3. Fur Lined
  4. BBB
  5. The Believers
  6. A Drowning

»The Dark Side Of The Moon« für Videospielkonsole

Ich war nie der große Konsolen-Videospieler: Vielleicht war das die Gnade der späten Geburt oder die Fluch des leeren Geldbeutels aber ich habe tatsächlich nie eine Videospiel-Konsole besessen. Wenn ich mir nun diese originelle Fassung des Pink-Floyd-Klassikers „The Dark Side Of The Moon“ für NES anhöre, dann weiß ich nicht, ob ich das bereuen soll oder nicht. Originell ist das 8-Bit-Gefiepse auf jeden Fall.

Für die Hartgesottenen gibt es den kostenlosen Download auf → MOON8

Neuer Portishead-Song (und ein neues Video)

Ein Lebenszeichen von Portishead ist immer erfreulich. Die Band aus Bristol macht sich ja rar (und das ist gut so, denn so gewähren sie hohe Qualität ihrer Veröffentlichungen). Beth, Geoff und Adrian haben nun mit „Chase The Tear“ einen Charity-Song für Amnesty International (digital) veröffentlicht, anlässlich des heutigen Tag des Menschenrechte. Am 10. Dezember 1948 wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet.

http://vimeo.com/8003873

Kraftwerk – Minicalcolatore (Pocket calculator / Taschenrechner auf Italienisch)

1981 veröffentlichten Kraftwerk ihr letzten großes Meisterwerk (finde ich, sorry liebe Kraftwerk-Fans), das Album Computerwelt. Wie alle anderen Alben von Kraftwerk erschien es in einer deutschsprachigen Fassung und einer englischsprachigen Fassung (die dann natürlich Computer World hieß).

Da ich kein ausgewiesener Experte bin, war mir bisher nicht bekannt, dass Kraftwerk dann und wann auch anderssprachige Fassungen aufnahmen, sei es auch nur zu Promo-Zwecken. Hier ist ein Ausschnitt aus der italienischen Kultsendung „Discoring“ (auf der Rai, als es noch quasi keine allmächtigen Mediaset-Sender von Berlusconi gab) mit einer italienischen Fassung der damaligen Single-Auskopplung „Taschenrechner“ (oder international „Pocket Calculatmj bbggti6ujuzk67uz76678u76or“), die (angeblich) extra für die damals populäre sonntägliche Musiksendung produziert wurde, eben Minicalcolatore.

Am 2.10.2009 erscheint (endlich) der EMI-Back-Catalogue der Düsseldorfer Elektronik-Pioniere remastered in verschiedenen Formaten, sowohl auf Deutsch, als auch auf Englisch. Dieser umfasst folgende Alben:

Kraftwerk - 12345678 - Der Katalog

Kraftwerk - 12345678 - Der Katalog

  • „Autobahn“ (1974)
  • „Radio-Aktivität“ (1975)
  • „Trans Europa Express“ (1977)
  • „Die Mensch-Maschine“ (1978)
  • „Computerwelt“ (1981)
  • „Techno Pop“ (1986)
  • „The Mix“ (1991)
  • „Tour de France“ (2003)

Die Alben werden sowohl einzeln, als auch als Sammer-Box (mit dem bezeichnenden Titel „12345678“) wieder veröffentlicht werden.

http://www.progrock-dt.de/veranstaltungen/kraftwerk-12345678-der-katalog-02.10.09