Schlagwort-Archive: Blues

Kostenlos und sehr sommerlich: Sommer-Sampler von Anti Records mit guter Indie-Mucke – #musicmonday No. 36

Das US-amerikanische Label Anti Records liefert seit über 10 Jahren beste Independent-Produktionen aus den Bereichen Rock, Pop, Blues, Folk, Reggae und Country. Pünktlich zum Sommer gibt es jetzt bei noisetrade.com einen kostenlosen Sampler von Anti Records mit aktuellen Highlights von Mavis Staples, Tom Waits & Keith Richards, Calexico, Beth Orton und vielen mehr. Besser als der Kram, der im Radio läuft ist das allemal.

Anspieltipps: Mavin Staples‘ „I Like The Things About Me“, The Milk Carton Kids‘ „Honey, Honey“ und Beth Ortons „Down Chorus“.

Der “kostenlos-und-sehr-gut-Adventskalender” #7: Over The Rhine – Snow Angels

Over The Rhine - Snow AngelsDarf es in Sachen Weihnachtsmusik bei euch durchaus auch etwas smooth-jazzig zugehen? Dann habe ich für euch einen sehr guten Tipp. Bereits 2006 veröffentlichte das in Ohio beheimatete Duo Over The Rhine (Toller Bandname ;-)) sein Weihnachtsalbum „Snow Angels“, auf dem zwölf weihnachtliche Originalkompositionen zu hören sind. Der Pianist Linford Detweiler und seine Ehefrau, die Sängerin und Gitarristin Karin Bergquist überzeugen durch einen relaxten, vielleicht etwas altmodischen Mix (in a good way) aus Pop und Jazz mit einem guten Schuss Blues, gepaart mit exzellenten Vocals.

Ich will ehrlich sein: Einige Nummern klingen mit ein wenig zu sehr nach schnarchigen Jazz-Chanteusen à la Norah Jones oder Katie Melua, zu sauber, aber spätestens im übernächsten Stück schiebt das Duo mit einer Extra-Portion Jazz oder Blues („North Pole Man“) alle Bedenken beiseite. Und dann klingt Karin Bergquist eher wie eine sanftmütige Ani DiFranco. Und das ist doch auch schon mal was, oder?

Anspieltipps: „All I Ever Get For Christmas Is Blue“, „Snowed In With You“, „North Pole Man“ und das Titelstück „Snow Man“ als Beispiel für eine gelungene, melancholische Weihnachtsballade.

Das Album liegt zum kostenlosen Download bei → Noisetrade.com bereit.

Kostenlos und sehr gut: „Peter Gabriel – So“ gecovert (und zahlreiche weitere Alben)

Der Zufall meint es gut mit mir: Da bekomme ich via eMail einen Tipp zu dieser interessanten Cover-Version von Peter Gabriels „Mercy Street“ von Fever Ray (einer meiner liebsten Neuentdeckungen der letzten Monate – ihr müsst euch unbedingt die Videos angucken!)
Mercy Street von Fever Ray auf soundcloud.com

– und ausgerechnet diese Cover-Version hatte ich zwei Tage zuvor von meine lieben Freundin Conni empfohlen bekommen, doch beim Überprüfen des Links stoße ich auf die (für mich) wirklich wunderbare Website → www.covermesongs.com, einem Musikmagazin, das sich quasi ausschließlich originellen Cover-Versionen widmet.
Weiterlesen

Das „Anti-We-Are-The-World“ von Shane MacGowan und Co.

Vor ein Tagen meckerte ich noch über die Modeversammlung Charity-All-Star-Truppe von „We Are The World 25 For Haiti“, nun ist auch ein deutlich kleiner gestricktes Charity-Projekt zugunsten der Opfer des Schweren Erbebens auf Haiti am Start: Ex-Pogues-Frontmann Shane MacGowan hat ein paar abgerissene Kumpels eingeladen (Nick Cave, Chrissie Hynde, Johnny Depp etc.) un den ollen Screamin-Jay-Hawkins-Klassiker „I Put A Spell On You“ eingespielt. Wahrlich: Nicht alles, was man sieht (oder hört) ist schön, aber musikalisch haben sich die Gruseltypen echt Mühe gegeben. Und das hier ist ehrlich und spontan und nicht so … mmmh … gesteuert, wie die Multi-Konzern-Ami-Geschichte. Und der Song hat zwar nix mit Haiti zu tun (das hat „We Are The World“ freilich auch nicht), aber er ist um Längen besser.

Christmas with the Stars, Teil 1: Bob Dylan – Christmas In The Heart

Bob Dylan - Christmas In The Heart

Bob Dylan ist ein alter Mann. Das ist per se nichts Schlimmes, ich fürchte, ich bewege mich auch darauf zu (und für manche meiner Kumpels bin ich es vielleicht schon – diese jungen Hüpfer!), aber ich finde all seine Alben nach der großartigen „Time Out of Mind“ bestenfalls ordentlich, zuletzt nur noch ein müder Abklatsch alter Großtaten. Mag sein, dass eingeschworene Fans das Geknarze mit Country-Musik toll finden, ich komme damit nicht mehr zurecht, siehe dazu auch mein Gemecker zum letzten regulären Album „Together Through Life“. Muss ja auch nicht sein. Dylan hat ein paar gute Alben gemacht, sogar ein paar musikalisch gute, auch wenn ihm das immer wieder abgesprochen ist, jetzt verwaltet er seinen Status als unbestritten coole „graue Eminenz“ der amerikanischen Musik, ein Titel, den er wohl von Johnny Cash geerbt hat.  Aber deswegen muss ich mir noch lange nicht alles schönreden, so ein Fan war ich wirklich nie. Weiterlesen

Bob Dylan – Together Through Life

Bob Dylan - Together Through LifeBob Dylan – Together Through Life
(2009, CD; Columbia)

Jou, der gute, alte (wirklich alte) Robert Allen Zimmerman (ihr wisst schon Bob Dylan halt) hat mal wieder ne Scheibe gemacht, sein 33. Studiowerk, wenn ich der Wikipedia glauben darf. Und da er ja nicht ganz unberechtigt im Ruf steht, nicht der abgehalftertste Künstler der 1. Rock-Generation zu sein, der noch aktiv ist, sollte ich zumindest mal ein Ohr riskieren, ne’est pas?

Und, wie ist Together Through Life nun? Nun, in erster Linie ist es kein Rock-Album: Blues, Cajun, Zydeco, Folk, Country – vieles ist dabei, aber Rock höre ich da (quasi) nicht, was auch nicht weiter verwunderlich ist: Dylan hat sich in den letzten Jahren verstärkt mit seinen Wurzeln beschäftigt, schließlich ist der Mann ja kein posender Rocker im eigentlichen Sinne, sondern ein – äh – Unikat, aus der Folkbewegung hervorgegangen und dann, tja, dann kamen erst einmal alle möglichen Genres.

Weiterlesen