Archiv der Kategorie: Tipp

Persönliche Favoriten, Referenzaufnahmen, all-time-classics

Es muss nicht immer „Last Christmas“ sein — 50 Alternativen und Klassiker zum Weihnachtsmusik-Brei aus dem Radio und Fernsehen

Wenn man die Mainstream-Medien verfolgt (wovon ich ausdrücklich abrate!), sagen wir einmal WDR 2, die Spotify-Christmas Playlist und die RTL Chartshow, dann könnte man den Eindruck haben, dass kein Weg an „All I Want For Christmas Is You“ von Mariah Carey, „Driving Home For Christmas“ von Chris Rea und vor allem am unsäglichen „Last Christmas“ von Wham vorbeiführt. Moderne Weihnachtsmusik funktioniert nur, wenn sie alle Klischees bedient, und zwar gleichzeitig und in doppelter, was sage ich in dreifacher Ausführung.

Und doch gibt es sie, die „andere“ Weihnachtsmusik. Die, die nicht kitschig ist. Die, die noch nicht totgenudelt wurde. Die, die alle Gefühle, die wir mit diesem seltsamen Fest verbinden – Sehnsucht, Hoffnung, Frieden, Liebe aber auch Verzweiflung, Einsamkeit, manchmal auch Wut – ausdrückt, ohne Stereotypen zu bedienen.

Ich bin immer ein Fan von guter Weihnachtsmusik gewesen. Ich habe meine ganz persönliche Top 50 zusammengestellt, die ich hier präsentieren möchte.
Weiterlesen

Kate Bush – 50 Words for Snow komplett im Streaming anhören

Kate Bush - 50 Words for SnowEigentlich befinde ich mich noch für einige Wochen in meinem nicht ganz freiwilligen Hiatus, da ich aber an den Besucherzahlen des Blogs sehe, dass sich viele Leser für das neue Album von Kate Bush interessieren, hier nur schnell der Hinweis, dass man ab sofort das komplette neue Album „50 Words for Snow“, das am Freitag dem 18.11. in D/A/CH erscheinen wird, auf den Seiten des US-Amerikanischen öffentlichen Radios NPR kostenlos anhören kann. Und ohne zu viel verraten zu wollen: Ich finde das Album wirklich hörenswert.

Hier geht es zum Artikel und den Streaming-Möglichkeiten bei NPR.org
http://www.npr.org/2011/11/13/142133269/first-listen-kate-bush-50-words-for-snow

Hier kann man das Album vorbestellen bei amazon.de || bei jpc.de

Weihnachtsmusik I: Pomplamoose – Pomplamoose Christmas (EP)

Wie bereits letztes Jahr im Falle der (damals neuen) Weihnachtsalben von Tori Amos, Bob Dylan und Sting, möchte ich auch heuer ein paar neue Alben mit weihnachtlicher Musik vorstellen, die mir auffallen und die ich für empfehlenswert oder schrecklich 😈 genug halte, um an dieser Stelle meine schamlose Leidenschaft für Weihnachtsmusik offenzulegen.

Den Anfang macht ein besonderes Projekt der Youtube-Stars Pomplamoose (deren Videos in ihrem Youtube-Channel in 2 1/2 Jahren über 40 Mio. mal angeschaut wurden :-o). Ihre Weihnachts-EP »Pomplamoose Christmas« kann man nicht im Laden oder wie bei ihnen üblich als Download (bei iTunes) kaufen, sondern die EP gibt es nur gegen eine Buchspende für das Richmond Book Drive, einer Initiative, die Bücher an Schüler ausgibt, damit ihr Interesse am Lesen geweckt wird. Wie das geht, erklären Jack und Nataly in ihrem neuesten Video:
Weiterlesen

Kostenlos und sehr Metal: »Total Annihilation« von Annihilator („Best-of-Sampler“)

Annihilator - Total AnnihilationMachen wir es kurz, ich habe keine Zeit und keine Ahnung, will aber dennoch den Tipp loswerden: Die kanadische Thrash-Metal-Band Annihilator (das wusste ich nicht, das habe ich nachgeschlagen und fragt mich jetzt nicht, was genau Thrash Metal heißt) ist in eingeweihten Kreisen durchaus ein Begriff (Hey, ich kannte immerhin den Namen der Band).

Ihr derzeitiges Label Earache (!) verschenkt gerade eine komplette „Best-of“-CD (auch wenn die Tracklist laut meiner Insider-Infos »jetzt nicht ganz so fett aber naja« sein soll) namens »Total Annihilation« mit 14 Tracks in bester 320 kbps-MP3-Qualität gegen die Angabe der üblichen eMail-Adresse. Wer es also ab und zu härter mag oder einfach nur mal neugierig in das Genre reinhören will, der ist hier sicher bestens bedient.

Den Download gibt es → hier

Erster Höreindruck von einem Metal-Ahnungslosen und -Skeptiker: Kann man sich tatsächlich anhören.

Kostenlos und sehr gut (und unterhaltsam): Satirischer TRVE Metal von NanowaR of Steel mit »Into Gay Pride Ride«

Die Kulttruppe aus Neapel ist wieder da: Endlich ist das Nachfolge-Album the new Masterpizza (sic!) zu »Other Bands Play, Nanowar Gay!« (s. Artikel dazu → hier, Du Poser!) von NanowaR of Steel erschienen. Die (Metal-) Truppe, die jedes Genre gekonnt auf den Arm nehmen kann hat auf »Into Gay Pride Ride« (sic!!) mal wieder ganze Arbeit geleistet und ein professionelles, höchst unterhaltsames Album produziert, in dem sie – wie gewohnt – alle möglichen Metalbands, -Songs und -Mythen selbstironisch aufs Korn nehmen. Mehr noch – dieses Mal versuchen Sie sich als Raggamuffin-Rapper usw. – NanowaR als Shaggy „from the ghetto in the forest“ …

Aufgebaut wie eine Radioshow (mit Werbung und Jingles zwischendurch) gehen dem nicht-Italophilen einige Gags durch (Herrlich die Pino-Daniele-Persiflage in einem Radiojingle!), andererseits bleiben immer noch genügend „internationale“ Anspielungen übrig, um sich beim Album halb totlachen zu müssen. Was man dabei fast vergisst: Die Band ist wirklich exzellent – die Herren Zwerge (Nano = ital. Zwerg) beherrschen ihr Handwerk. Unverzichtbar für jeden Metalfan, der ein wenig über sich lachen kann … und für jeden, der Metal (zurecht) albern findet.
Weiterlesen

Fast kostenlos und sehr gut (auch fürs Gewissen): »Peace« Charity-Sampler von Amnesty International mit 180 Songs

Peace by Buffetlibre & Amnesty International Catalunya„Peace“ ist eine Zusammenarbeit von Buffetlibre (einem Netlabel) und Amnesty International Katalonien. Das Projekt bietet für einen Mindestbeitrag von  Euro (freilich darf man gerne mehr zahlen/spenden) 180 (einhundertachtzig!) exklusive und unveröffentlichte MP3s in 320 KBps von mehr oder minder arrivierten Künstlern: Mit dabei sind Marc Almond, I’m From Barcelona, Malajube, Mogwai, Paul Niehaus (Calexico), Ryuichi Sakamoto featuring Christian Fennesz, Maghrebika feat Bill Laswell und zahlreiche andere Künstler aus allen Kontinenten.

Auf der Website gibt es weitere Infos zu jedem Künstler und natürlich die Erwerbsmöglichkeit. Man kann quasi mit allen relevanten Zahlungssystemen den Sampler erwerben. Die Einnahmen kommen der katalanischen Sektion von AI zugute.

Peace by Buffetlibre & Amnesty International Catalunya

Kostenlos und sehr gut: »Paul Cusick – Focal Point« – Das komplette Album als ‚Try before buy‘-Download

Paul Cusick - Anzeige: Porcupine Tree meets Pink Floyd?Schon seit einigen Wochen fiel mir bei Facebook immer wieder eine Anzeige auf (denn anders als andere habe ich prinzipiell erst einmal nichts gegen Anzeigen und lese sie zumindest einmal):

Porcupine Tree meets Pink Floyd?

That is what fans are saying about Paul Cusick’s début album Focal Point. Hear it now.

Paul Cusick - Focal PointAber irgendwie wollte ich damit erst einmal nichts Gutes verbinden. Ich hielt das beworbene Album für just another boring Prog-CD, das mit prominenten Namen potentielle Käufer anlocken wollte, kein ganz neuer Trick und gerade Porcupine Tree wird in den letzten Jahren so oft als Referenz genannt, dass man fast skeptisch sein muss. Dennoch lud ich das Album in einer schwachen Minute komplett (kostenlos) von der Website herunter, denn das kann man nämlich →  hier (immerhin in 128 kbps-Qualität), um in aller Ruhe in das Album anhören zu können (Try before buy, sozusagen), um mich ihm irgendwann zu widmen oder zumindest um kurz mal reinzuhören. Aber das Zip-File blieb dann doch erst einmal ungeöffnet auf der Festplatte und war so halb vergessen. Es ist weiß Gott nichts mehr so Ungewöhnliches, dass ein Nachwuchs-Act sein Material kostenlos zur Verfügung stellt. Ich muss mir ja auch nicht alles anhören, oder?

Weiterlesen

Tuxedomoon- (und Tindersticks-) Fans opjepass: The Fitzcarraldo Sessions

Ich muss zugeben, ich kriege viel zu wenig mit, was im Tuxedomoon-Kosmos geschieht, obwohl ich den Krempel in den allermeisten Fällen sehr schätze, wenn er mit mal in die Fi… äh Ohren kommt. Eher zufällig bin ich jetzt bei Myspace.com (immer noch eine Scheiß-Community als Social Network aber konkurrenzlos für Musik) an das Projekt „The Fitzcarraldo Sessions“ geraten und muss sagen: Datt hat watt! Die richtige Mischung aus Schrägowski und catchy tunes. Kennt jemand das ganze Album?

The Fitzcarraldo Sessions bei MySpace.com

More scratches…

Fast vergessen bei meiner Live-Review zu Peter Gabriels „Scratch my Back“: Derzeit kann man das vollständige Album (!) auf den Seiten des Guardian probehören (und kostenlos den Track „Flume“ downloaden):

http://www.guardian.co.uk/music/musicblog/2010/feb/04/peter-gabriel-scratch-back

außerdem gibt es ein 10-minütiges Making-Of-Video zum Album;

Kostenlos und sehr gut: Minimal Music von Heinali

Heinlali - Into The SeaDass das Internet eine Fülle von legalen Quellen für kostenlose Musik bietet, ist eine Binsenweisheit. Nicht alles, was man findet gefällt einem, nicht alles, was man findet, genügt den eigenen Qualitätsanforderungen. Aber ab und zu findet man dann doch zumindest hörenswerte Newcomer.

Eher zufällig stolperte ich über die Myspace-Seite des ukrainischen Musikers, Komponisten und Produzenten Oleg „Heinali“ Shpudeiko (eigentlich stolperte er über mich, denn er schickte mir eine Freundschaftsanfrage), dessen Musik eine teilweise sehr angenehme Mischung aus Minimal Music, Drum’n’Bass und Postrock ist. Philip Glass meets Sigur Ros meets Björk oder so. Seine Alben sind kostenlos auf seiner bandcamp.com-Seite (was es nicht so alles gibt) in verschiedenen Formaten downloadbar. Seine neue EP „Into The Sea“ ist wirklich nicht übel, vor allem der erste Teil des Titelstücks „Into The Sea“ und Track 3 „Icarus“. Auf jeden Fall ein Tipp für alle, die Minimal Music schätzen.

Das Video zum Titelstück wurde von der dänischen Nachwuchs-Regisseurin Charlotte Trier gestaltet und ist sehenswert.