Archiv der Kategorie: Allgemeines

In diese Kategorie gehören allgemeine Ankündigungen und rechtliche Hinweise

Nachruf für John Wetton: The smile has left my eyes

Ich habe John Wetton nie kennengelernt, ich habe ihn nicht einmal live erlebt. Ich habe es irgendwie immer verpasst, wenn er mit Asia in der Gegend tourte und ich mochte auch nicht der U.-K.-Reunion-Tour in Europa vor ein paar Jahren hinterher reisen. Aber dennoch war John Wetton für mich immer der Bassist und (vor allem) die Stimme schlechthin.

Als Jugendlicher, als ich davon träumte selbst einmal Musiker zu werden (und träumten wir diesen Traum nicht alle?), wollte ich so singen können wie John Wetton. Ich wollte diese „smiling sadness“, diese leise lächelnde Melancholie in der Stimme haben. Ich liebe dieses Timbre, unverwechselbar, eine Stimme, die die schlimmste Schnulze veredeln konnte.

Ich haben Wettons Musik schon früh gehört. Mein älterer Bruder hatte alle Platten von King Crimson. Aber gerade mit den Wetton-Alben tat ich mich schwer. Wenn man 7, 8 Jahre alt ist, sind die düsteren Improvisationen der „Larks Tongues“, der „Starless“ und der „Red“ schon starker Tobak.
Weiterlesen

ESC 2014 – Das Finale aus meiner Sicht (als Twitter-Timeline bei Storify)

Gestern habe ich (wie auch schon bei den beiden Halbfinale) fleißig getwittert. Für die Ländernamen wählte ich die englischsprachige Bezeichnung, als Hashtag wählte ich die deutsche #ESC (ich habe ja schließlich auch auf Deutsch getwittert). Hier ein Blick auf meinen gestrigen Twitter-Abend.

Unechtes ESC Logo (grün, Ausschnitt), Created by Sal Pichireddu (CC-BY 4.0) s. creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Weiterlesen

Der “kostenlos-und-sehr-gut-Adventskalender” Postscriptum: Noch mehr Weihnachtsmusik von Jane Siberry · Ben Rector · Andrew Ripp · Matt Wertz

Weihnachtsmotiv auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Alter Markt, Köln - Foto: Petra Schulten, 2012

Die Geschenke sind ausgepackt, die Weihnachtsgans verdaut, die Reste vom Festessen wurden gestern schon beträchtlich dezimiert aber ihr habt immer noch nicht genug? Ihr habe immer noch nicht genug Weihnachtsmusik? Dann kommen jetzt hier fünf Alben von vier Künstlern, als verspätetes Weihnachtsgeschenk oder schon mal als Vorrat fürs nächste Jahr oder weil die Weihnachtszeit im Kirchenjahr ja noch mindestens bis zum 6. Januar, eigentlich aber noch bis darüber hinaus reicht.

Und dass mir ja keiner glaubt, dass diese Titel weniger gut wären, als die Weihnachtsalben, die ich bisher im Adventskalender gepostet habe: Hier sind noch einmal fünf ausgewählte Downloads …
Weiterlesen

Der “kostenlos-und-sehr-gut-Adventskalender” #7: Over The Rhine – Snow Angels

Over The Rhine - Snow AngelsDarf es in Sachen Weihnachtsmusik bei euch durchaus auch etwas smooth-jazzig zugehen? Dann habe ich für euch einen sehr guten Tipp. Bereits 2006 veröffentlichte das in Ohio beheimatete Duo Over The Rhine (Toller Bandname ;-)) sein Weihnachtsalbum „Snow Angels“, auf dem zwölf weihnachtliche Originalkompositionen zu hören sind. Der Pianist Linford Detweiler und seine Ehefrau, die Sängerin und Gitarristin Karin Bergquist überzeugen durch einen relaxten, vielleicht etwas altmodischen Mix (in a good way) aus Pop und Jazz mit einem guten Schuss Blues, gepaart mit exzellenten Vocals.

Ich will ehrlich sein: Einige Nummern klingen mit ein wenig zu sehr nach schnarchigen Jazz-Chanteusen à la Norah Jones oder Katie Melua, zu sauber, aber spätestens im übernächsten Stück schiebt das Duo mit einer Extra-Portion Jazz oder Blues („North Pole Man“) alle Bedenken beiseite. Und dann klingt Karin Bergquist eher wie eine sanftmütige Ani DiFranco. Und das ist doch auch schon mal was, oder?

Anspieltipps: „All I Ever Get For Christmas Is Blue“, „Snowed In With You“, „North Pole Man“ und das Titelstück „Snow Man“ als Beispiel für eine gelungene, melancholische Weihnachtsballade.

Das Album liegt zum kostenlosen Download bei → Noisetrade.com bereit.

Der “kostenlos-und-sehr-gut-Adventskalender” #5: Duo Lumen – Jan Novák „Rosarivm“

Und wieder recycle ich für den Adventskalender einen älteren Eintrag, teils weil ich feststellen musste, das der für heute geplante Beitrag (Joy Division live) vom Netz genommen wurde, es gibt offenbar urheberrechtliche Schwierigkeiten (obwohl der Toningenieur vorab alles geklärt zu haben schien), teils weil im Adventskalender auch die Gelegenheit nutzen möchte, die Highlights meiner „Kostenlos und sehr gut“-Artikel der vergangenen Monate noch einmal zu featuren.

Duo Lumen plays Jan Novák "Rosarivm"Das italienische Duo Lumen (Matteo Rigotti und Mauro Tonolli) hat einen knapp 20-minütigen Download auf italienischen Netlabel Parafonica veröffentlicht, der Fans klassischer Gitarrenmusik aufhorchen lassen sollte: Der tschechische Komponist Jan Novák (1921-1984) schrieb mit „Rosarivm“ einen faszinierenden, vielschichtigen, komplexen aber insgesamt zugänglichen Gitarrenzyklus mit neoklassizistischen Referenzen.

Nováks Interesse an der lateinischen Sprache (deswegen auch die lateinische Schreibweise von Rosarivm mit v für u) scheint ihn auch strukturell in seinen Kompositionen stark beeinflusst zu haben, die sehr geordnet, sehr durchdacht und dabei sehr kunstvoll wirken. Das Duo Lumen erweist sich bei dieser Veröffentlichung als bestmöglicher Anwalt der Musik Nováks. Hier sind zwei absolute Könner mit viel Engagement und Sachverstand am Werk.

Dies ist meiner Meinung nach eine der spannendsten Veröffentlichungen in der eher überschaubaren freien Klassikszene der letzten Monate, vielleicht sogar Jahre. Sie bietet völlig unbekanntes, aber hochklassiges Material, interpretiert von zwei exzellenten Musikern. Das Tolle: „Rosarivm“ wurde nach meinen Recherchen noch nie zuvor aufgenommen. Nun liegt die Weltersteinspielung mit einer freien CC-Lizenz (CC-BY-NC-ND 3.0) zum kostenlosen Download bereit: Eine unbedingte Empfehlung für alle Freunde der Gitarrenmusik und zeitgenössischer Werke.

Hier geht es zur Release-Seite des Parafonica-Labels:

http://parafonicanetlabel.blogspot.com/2012/06/duo-lumen-plays-jan-novak-rosarium.html

Hier geht es direkt zum Download:
http://archive.org/download/par007DuoLumenPlaysJanNovk-Rosarivmjune102012/DuoLumenPlaysJanNovk-Rosarivmpar007-2012.zip

(Note: Dieser Artikel wurde ursprünglich bereits am 30. Juli 2012 unter dem Titel “Kostenlos und sehr gut: Zeitgenössische Musik für Gitarre von Jan Novák mit dem Duo Lumen” veröffentlicht und umgeschrieben)

Vorübergehend geschlossen

Hier wird es in den nächsten Wochen keine Updates mehr geben. Aus gesundheitlichen Gründen muss ich leider meine Online-Zeit in den nächsten Wochen herunterfahren. Den genauen Grund erfahrt ihr (wenn ihr wollt) in meinem anderen Blog hier. Ansonsten sehen wir uns in ein paar Wochen wieder. Keine Sorge 😉

Temporarily Closed

Playlist von “sal | about | music #48”

    Preludio

  1. Willy Finlayson – On The Air Tonight

  2. s|a|m #48

  3. Wolff – Blue Monday
  4. Sarah Fimm – Everything Becomes Whole
  5. Coldplay – Hunting High And Low
  6. Eatliz – School
  7. Big Black Delta Vs War Widow – He’s A Whore
  8. Matt Stevens – Relic
  9. Cowboy Junkies – Sing In My Meadow
  10. My Brightest Diamond – Be Brave (Prefuse 73 Remix)
  11. Kristin Hersh – Your Ghost (feat. Michael Stipe)
  12. Marina & The Diamonds – Radioactive (Acoustic)
  13. Nils Petter Molvaer – Mercury heart
  14. Vaya Con Dios – Johnny
  15. Shona Foster – Oh Patience
  16. Shona Foster – Love and War
  17. Sophie Hunger – Citylights Forever
  18. Stateless – Matilda
  19. Tasmin Archer – Sleeping Satellite
  20. White Willow – Hawks Circle The Mountain
  21. Steven Wilson – Track One
  22. Pink Floyd – Us & Them (Live 1974)
  23. Tori Amos – Battle of Trees
  24. Aldo Ciccolini – Erik Satie: Gnossienne No. 1
  25. R.E.M. – Nightswimming

Playlist von “sal | about | music #47”

    Intro

  1. The Vaccines – Last Friday Night

  2. s|a|m #47

  3. Queen – Play The Game
  4. Talking Heads – Blind
  5. The Used – Burning Down The House
  6. Foo Fighters – Down In The Park
  7. Ahmet & Dweezil Zappa – Baby One More Time
  8. Placebo – Daddy Cool
  9. Fischer-Z – Berlin
  10. The Police – The Bed’s Too Big Without You
  11. Icehouse – No Promises
  12. The Psychedelic Furs – Heaven
  13. Jade Leary – Let The Towers Shake
  14. The Beatles – Eleanor Rigby
  15. Stateless – Ariel
  16. Stateless – I’m On Fire (feat. Shara Worden)
  17. Dear Reader – Man (idealistic Animal)
  18. Laura Marling – Devil’s Spoke
  19. Regina Spektor – Après Moi
  20. Sunna Gunnlaugs – A Garden Someday
  21. King Crimson – Indoor Games
  22. Wir Sind Helden – Johnny & Mary
  23. Sarah Fimm – Flames
  24. Suzanne Vega – Night Vision

Playlist von „sal | about | music #46: „Spätsommerliches…“

    Prelude

  1. Air – Playground Love

  2. s|a|m #46

  3. Robert Palmer – Bad Case Of Lovin‘ You (Doctor, Doctor)
  4. Suzanne Vega – Solitude Standing (2011Version)
  5. Regina Spektor – Dance Anthem Of The 80’s
  6. Ektoise – Remember Well
  7. Massive Attack – Teardrop
  8. Gazelle Twin – Concrete Mother
  9. Sia – Breathe Me
  10. Foxy Shazam – Drain You
  11. Amanda Palmer – Polly
  12. Talk Talk – Life’s What You Make It (live)
  13. The Fixx – Less Cities, More Moving People
  14. Gavin Castleton – Swim Good
  15. Portishead – Roads (live)
  16. Paul Weller and Portishead – Wild Wood (Portishead Remix)
  17. Jeff Buckley – Eternal Life
  18. Bryyn – Urchin
  19. Emily Barker and The Red Clay Halo – Nostalgia
  20. Iron & Wine – Boy With A Coin
  21. R.E.M. – The Apologist
  22. Eliksir – Harbour Song
  23. Badly Drawn Boy – Promises
  24. Lucio Battisti – Il Diluvio
  25. King Crimson – The Night Watch (live)
  26. Hall & Oates – August Day

Mixtape zu „sal | about | music #45: The Ever Popular Tortured Todd Rundgren Effect“

Einmal mehr gibt es als Service zur gestrigen sal | about | music-Ausgabe ein Mixtape zum streamen. Dieses Mal habe ich die zehn besten Stücke aus der Sendung ausgewählt, die sich um den Sänger, Gitarristen und Produzenten Todd Rundgren drehte. Zu hören sind Stücke seiner verschiedenen Bandprojekte (Nazz, Todd Rundgren, Utopia) und Songs aus Alben die er in den 1970ern und 1980ern produziert hat (mit Stücken von Steve Hillage, Hall & Oates, Meat Loaf, Grand Funk Railroad, Patti Smith Group, The Psychedelic Furs, The Tubes, XTC, Bourgeois Tagg).