Archiv für den Autor: sal

A Christmas with Magnatune

Kostenlos und sehr weihnachtlich: Klassische Weihnachtsmusik auf “A Christmas with Magnatune”

Während der Popmusik-Sektor in punkto kostenlose Veröffentlichungen seit Jahren regelrecht boomt, sieht es in Sachen klassische Musik (und traditionelle Weihnachtsmusik) deutlich magerer aus. Generell haben viele Klassik-Künstler noch Berührungsängste mit digitalen Medien und mit dem Prinzip der Selbstvermarktung durch kostenlose Downloads, wohl auch, weil die Zielgruppe sowieso eher klein ist.

Eine erfreuliche Ausnahme in puncto “kostenlose klassische Weihnachtsmusik” kommt vom digitalen Label Magnatune, einst echte Pioniere in Sachen digitale Formate und Streaming/Download.  Die hatten bereits 2007 einen kostenlosen Sampler mit weihnachtlicher Klassik veröffentlicht, der entsprechende Artikel in meinem alten Blog war auch lange Zeit einer der meistgelesenen dort. Die 2014er Ausgabe des Samplers ist umfangreicher, qualitativ hochwertiger und spannt einen weiten Bogen zwischen barocker Musik für Gambe, traditioneller Vokal- und Chormusik, Weltmusik und Folk der britischen Inseln bis hin zu elektronischer Musik mit chinesischen Einflüssen.

Wem die bisher vorgestellte Musik schlichtweg zu poppig war, der wird mit diesem exzellenten Sampler sicher glücklicher sein. Ein weiterer Vorteil: Neben MP3s bietet Magnatune für audiophile Nerds prinzipiell auch eine Fülle exotischer, auch verlustfreier Formate zum Download.

http://magnatune.com/artists/albums/magnacomp-xmas2014?song=1

Branches - Songs For Christmas

Kostenlos und sehr weihnachtlich: Branches – Songs For Christmas

Die Spreu vom Weizen zu trennen ist (auch) bei der Flut an Veröffentlichungen, die alljährlich auf den (kostenlosen) Markt kommen eine Kunst (und bei den kommerziellen Releases sieht es nicht besser aus, an Masse mangelt es da nicht, nur Klasse vermisse ich in den letzten Jahren zunehmend).

Auf den ersten Blick ist auch das Weihnachtsalbum der kalifornischen Band Branches nichts wirklich besonderes. Gerade die ersten paar Stücke des Albums klingen vertraut-unbestimmt nach dem Indie-Kram, der im Fahrwasser von Sufjan Stevens, Mumford & Sons usw. seit einigen Jahren über den Teich schwappt (oder eben nicht, denn das meiste zündet auf dem kontinentaleuropäischen Markt nicht). Erst wenn man sich durch die ersten Stücke des Albums gelangweilt hat, wird es zum ersten Mal interessant: “O Come All Ye Faithful” entwickelt sich zu einer traurigen Folk-Ballade und spätestens wenn Natalie Nicoles bei “I Heard The Bells On Christmas Day” die Lead Vocals übernimmt, ist man verzückt. “O Come, O Come Emmanuel” wird dann langsam dramatisch aufgebaut, so dass der wohlbekannte Song neu und spannend klingt (auch weil die Band die Nummer deutlich schneller spielt, als gemeinhin üblich). Leise und zurückhaltend dann das “Silent Night” im Klang eines Schlafliedes (was es ja auch ist!), das zum Klang einer Spieluhr gesungen wird. Der Gospel “O Holy Night”, zweistimmig gesungen und nur von akustischen Gitarren begleitet, beschließt dann ein insgesamt doch noch sehr gelungenes Weihnachtsalbum.

Fazit: Schon allein wegen der Songs, bei denen Natalie Nicoles die Lead Vocals übernimmt, lohnt sich der ohnehin kostenlose Download bei Noisetrade. “I Heard The Bells on Christmas Day” und “O Come, O Come Emmanuel” von den Branches landen bestimmt auf dem einen oder anderen meiner Weihnachts-Mixtapes.

http://noisetrade.com/soundslikebranches/songs-for-christmas

HGTV + NoiseTrade Ultimate Holiday Soundtrack

Kostenlos und sehr weihnachtlich: Der “HGTV + NoiseTrade Ultimate Holiday Soundtrack” Sampler

Gerade wollte ich anfangen herumzumeckern, dass die Qualität der auf Noisetrade & Co. veröffentlichten kostenlosen Weihnachtssampler dieses Jahr ziemlich dürftig ist, da schneit “HGTV + NoiseTrade Ultimate Holiday Soundtrack” Sampler herein.

Stilistisch deckt er so ziemlich alles ab, was in Amerika derzeit in Sachen angesagt ist: Rock, Pop, Folk, Country, leichte Jazz-Anklänge und sogar ein bisschen Blues gibt’s mit dem unvermeidlichen Weihnachtsschmäh garniert. Dafür enthält der Sampler endlich wieder eine kostenlose Version des von mir so geliebten Song “Cinnamon & Chocolate” der australischen Singer/Songwriterin Butterfly Boucher, den ich dereinst 2011 auf dem nicht mehr erhältlichen Sampler “Ten Out Of Tenn Christmas des Künstlerkollektivs Ten Out Of Tenn aus Nashville entdeckte.

Überhaupt finden sich auf dem Sampler eine Menge ‘alter Bekannter’, die in den letzten Jahren auf dem einen oder anderen Sampler/Album bei Noisetrade erschienen sind. So gibt’s ein Wiederhören mit Sleeping at Lasts “I Heard The Bells”, Jars Of Clays “Hibernation Day” oder “Blood Oranges In The Snow” von Over The Rhine. So gesehen ist diese umfangreiche Sammlung () tatsächlich der ‘ultimative Soundtrack’ für die Weihnachtszeit.

http://noisetrade.com/hgtv/ultimate-holiday-soundtrack

Fazit: Hier ist sicher nicht jeder Song für jeden etwas, aber ich bin ziemlich zuversichtlich, dass hier für fast jeden Weihnachtsmusikfan dabei ist. Und Butterfly Bouchers entzückende Weihnachtshymne rechtfertigt den Download schon alleine. Zugreifen!

Sufjan Stevens - Silver & Gold (Noisetrade Holiday Sampler)

Kostenlos und sehr weihnachtlich: Sufjan Stevens – Silver & Gold (Noisetrade Holiday Sampler)

Alle Jahre wieder… lege ich meinen Lesern zum Advent Sufjan Stevens’ großartige Weihnachtsmusik ans Herz und alle Jahre wieder (heuer zum vierten Mal!) empfehle ich wärmstens seinen generösen kostenlosen Sampler “Silver & Gold”-Sampler auf Noisetrade.com.

Eine Stunde  mit insgesamt zwölf weihnachtlichen Originalkompositionen und Neuinterpretationen im überaus charmanten Indie-Rock, -Folk und -Pop des US-amerikanischen Singer/Songwriters liegen → hier bei Noisetrade kostenlos zum Download bereit.

Wer nur einen meiner Downloads herunterladen möchte, um nicht an Weihnachtsmusik-Überzuckerung zu sterben, der sollte unbedingt hier zuschlagen.
Weiterlesen

Sleeping at Last - Christmas Collection 2014

Kostenlos und sehr weihnachtlich: Sleeping At Last – Christmas Collection 2014

Alle Jahre wieder … stockt Ryan O’Neal (!) von der Indie-Pop/Rock-Band Sleeping At Last seine “Christmas Collection” um ein neues Stück auf. Und alle Jahre wieder ist er damit einer der ersten, die den Reigen an Weihnachtsalben eröffnen.

Sleeping at Last - Christmas Collection 2014Seit 2005 ihre EP Ghosts of Christmas Past erstmals erschien, ist so eine Sammlung von nunmehr 14 Songs (passend zur Jahreszahl) entstanden. Bis auf eine Ausnahme (“Snow”) handelt es sich dabei um Cover-Versionen und Neu-Interpretationen bekannter Weihnachtssongs. Dieses Jahr hat er eines meiner absoluten Weihnachtslieblingslieder aufgenommen: “O Come, O Come Emmanuel”. Ansonsten ist seine Christmas Collection eine gut gelungene Mischung aus Pop-Weihnachtsklassikern (John Lennons “Happy Xmas (War is Over)” oder “Christmas Is All Around (Love, Actually)” von den Troggs bzw. Wet Wet Wet) und Neudeutungen traditioneller Weihnachtslieder (etwa “What Child Is This” oder “Silent Night”).

Wie jedes Jahr kann das Album über das Portal Noisetrade.com kostenlos heruntergeladen werden. Dort kann man auch in das Album vorab reinhören. Anspieltipps: “O Come, O Come Emmanuel”, “What Child Is This” und “Snow”.

http://noisetrade.com/sleepingatlast/christmas-collection-2014

Fazit: Wenn es auch mal etwas sentimentaler zugehen darf, dann ist das hier ein unerlässlicher Download für jeden Weihnachtsmusik-Fan.

The Clouds are Ghosts - Fractures

Kostenlos und sehr gut: Hypnotisierender Indie-Rock von “The Clouds are Ghosts” auf »Fractures« – #musicmonday No. 40

#musicmondayDie texanische Truppe The Clouds are Ghosts habe ich schon lange auf meiner ‘Warteliste’ für meine #musicmonday-Kolumne, bisher hat es aber nie mit dem Bloggen geklappt, das sei nun nachgeholt.

The Clouds are Ghosts - Fotoquelle: cloudsareghosts.com

Das Sextett um den charismatischen Sänger Jason Morris zelebriert einen modernen, sehr gut hörbaren Indie-Pop/Rock mit Referenzen an die frühen Muse oder Radiohead (de facto gibt es sogar eine ziemlich gelungene Cover-Version des Radiohead-Klassikers “Exit Music (For a Film)” von ihnen → hier bei Youtube). Neben der außergewöhnlich guten Stimme von Morris (die sicher den prägnantesten Unterschied zur Referenzband bildet), überzeugt die Band durch einen sehr professionellen, gut ausbalancierten elektro-akustischen Sound und durch ansprechende Kompositionen, die sich nicht zu schnell abnutzen und die durch experimentelle Sounds ansprechend interessant ergänzt werden.
Weiterlesen

ESC 2014 – Das Finale aus meiner Sicht (als Twitter-Timeline bei Storify)

Gestern habe ich (wie auch schon bei den beiden Halbfinale) fleißig getwittert. Für die Ländernamen wählte ich die englischsprachige Bezeichnung, als Hashtag wählte ich die deutsche #ESC (ich habe ja schließlich auch auf Deutsch getwittert). Hier ein Blick auf meinen gestrigen Twitter-Abend.

Unechtes ESC Logo (grün, Ausschnitt), Created by Sal Pichireddu (CC-BY 4.0) s. creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Weiterlesen

Heute Abend: Die ESC-Finale – Trash-Top-5 und Prognose

Unechtes ESC Logo (blau, Ausschnitt), Created by Sal Pichireddu (CC-BY 4.0) s. creativecommons.org/licenses/by/4.0/

Wer (wie ich) am Dienstag und Donnerstag die beiden ESC-Halbfinale unter der besonderen Prämisse nach besonders schlechter, peinlicher und lächerlicher Musik geguckt hat (denn seien wir einmal ehrlich: die Musik des ESC hatte nur in den seltensten Fällen etwas mit der jeweils aktuellen Pop-Musik zu tun sondern hatte immer einen besonderen Fremdschäm-Charme), der muss (wie ich) etwas enttäuscht gewesen sein. Wo waren sie denn, die bombastischen Pyrotechnik-Shows, die La-la-la-la-la-Hirnlos-Texte, die Leder-Dominas mit Kettensägen und üppiger Oberweite zu Stampf-Beats, die zweifelhaft frisierten Tanz-Hänflinge in engen Hosen? Der Eurovision Song Contest 2014 setzt die Tendenz der letzten Jahre fort, die da heißt: Anpassung an einen ESC-Einheitssoundbrei aus Pathos und einfachsten Messages (wahlweise “ich liebe euch alle” oder “Frieden für die Welt”).
Weiterlesen

TV-Tipp für Trash-Fans: Die ESC-Halbfinale, Dienstag und Donnerstag ab 21:00 Uhr

Dieses Mal kein kostenloser Download, sondern ein TV-Tipp für alle bekennenden Trash-Fans (wie mich):

Unechtes ESC Logo, Created by Sal Pichireddu (CC-BY 4.0) s. creativecommons.org/licenses/by/4.0/Heute Abend läuft das erste von zwei Halbfinale zum Eurovision Song Contest: Mehr Müll, mehr Bombast, mehr schiefe Töne, alles ist noch viel schriller, fieser, schlechter als im großen Finale am Samstag, weil die schlimmsten Krücken ja noch nicht rausgewählt sind. Wer so ‘ne Trashveranstaltung mit wohligem Fremdschäm-Effekt liebt, der darf das heute (und am Donnerstag) nicht verpassen!
Weiterlesen